Unsere Partner

  • Wacker Chemie AG
  • Stadt Burghausen

Top News

14.09.2022 18:58 Alter: 76 days
Kategorie: Neuigkeiten

SVW Report 2022 III


Tennishalle

Alles dicht

Von Mitte Juli bis Ende August dieses Jahres herrschte auf der Tennis-Anlage des SVW ein Ausnahmezustand: Auf Platz 5 lagerten Materialien, ein großer Kran drehte immer wieder mit schweren Lasten von links nach rechts: Die Sanierung des Hallendachs stand an. In den vergangenen drei, vier Jahren hatte das Dach immer mehr Regen durchgelassen, der gerade an niederschlagsreichen Tagen auf den Bodenbelag in der Halle tropfte. Im Zuge der Sanierung sind die Lichtkuppeln entfernt und durch Dachelemente ersetzt worden. Pünktlich zum Start der Hallensaison sind die Baumaßnahmen abgeschlossen und die Eimer in der Halle bereits verschwunden. Dem Beginn der Hallensaison steht somit nichts mehr im Weg.

 

Hallenabos

Großes Interesse

Im diesjährigen August konnte sich die Tennis-Abteilung über eine Menge eingehende Post freuen: Bis zum 30. August 2022 lief die Frist, um sich für ein Hallenabo anzumelden. Im Vergleich zu den Jahren zuvor fragten wesentlich mehr Tennisspieler beim SVW an.

Der Grund: Einige Tennis-Fans, die bisher in der Halle in Kastl trainiert hatten, mussten sich für diesen Winter eine neue Halle suchen, da die Kastler Halle nicht mehr zur Verfügung steht. Insgesamt hat die Tennis-Abteilung rund 40 Abos vergeben.


Mannschaftsrunde 2022

Eine Saison mit kleinem Makel

Am letzten Spieltag der diesjährigen Mannschaftsrunde gab es auf der Tennis-Anlage des SV Wacker schon das eine oder andere lange Gesicht: Trotz großem Kampfgeist und Einsatz mussten die 1. Herren -und 1. Damen-Mannschaft des SVW den Abstieg aus der Landesliga in die Südliga 1 akzeptieren. Beide Teams hatten die ganze Saison über verletzte Spieler beziehungsweise Spielerinnen zu beklagen. Erschwerend kam hinzu, dass sie in wichtigen Partien ihrer Konkurrenz meist eng und unglücklich unterlagen. „Das ist aber kein Grund, die Köpfe hängen zu lassen“, blickt SVW-Sportwart Sven Harlander optimistisch nach vorne. In der kommenden Saison würden beide Teams wieder angreifen und den Aufstieg in die Landesliga planen.

Den Klassenerhalt konnten sich dagegen die Herren 2 und 3 sichern. Bei den Herren 2 zeigte der SVW-Nachwuchs Luis Seibold, Bastian Harrer und David Starnecker, dass sie sich zu wichtigen Stützen der SVW-Herren-Mannschaften entwickeln. Sie holten immer wieder wertvolle Punkte für ihr Team.

Die Herren 40-Teams in der Bayernliga und der S2 spielten zwar nicht ganz vorne mit, meistern aber den größten Teil ihrer Begegnungen souverän. Die 3. Herren 40 durfte wie schon im vergangenen Jahr den Aufstieg in die S2 feiern. Allerdings will das Team auch in diesem Jahr den Aufstieg nicht annehmen und in der Saison 2023 wieder in der angestammten S3 starten.

Etwas unerwartet zogen sich die Herren 65 aus dem Spielbetrieb 2022 zurück. Sie traten schon seit Jahren in der Freizeit-Doppel-Runde an, doch in dieser Saison fehlten dem Team ausreichend Spieler. Aus diesem Grund entschied sich die Mannschaft, die Runde frühzeitig zu beenden.

Die Damen 2 platzierten sich im Mittelfeld ihrer Gruppe in der S2 durch zwei Siege und drei Niederlagen, die Damen 3 holten sich in der S5 einen Sieg. Die Damen 50 freuten sich in dieser Saison über zwei Siege und einen vierten Platz in der Tabelle ihrer S2-Gruppe.

„Alles in allem ist die Saison nicht schlecht gelaufen“, resümiert Sportwart Harlander. Schade nur, dass die Herren und Damen 1 den Klassenerhalt nicht geschafft haben. „Aber im nächsten Jahr kann es schon wieder ganz anders aussehen“.

 

Mannschaftsrunde 2022 Jugend

Drei Gruppensieger und viele erfolgreiche Partien

Für den Nachwuchs des SVW lief es in der Saison 2022 gut: Insgesamt durften sich Mitte Juli drei Mannschaften über den Gruppensieg freuen. Die Knaben 15 I führten ihre S1-Gruppe an und traten Mitte September zur Südbayerischen Mannschaftsmeisterschaft an (Ausgang bei Redaktionsschluss noch offen).

Die Junioren 18 verpassten den Gruppensieg in der S4 nur um ein Match, zeigten sich aber dennoch zufrieden mit ihrem Abschneiden. Zu einen reinen Burghauser Duell kam es in der S4-Gruppe bei den Knaben 15: Dort bestritten die Knaben 15 II und III gleich die erste Partie gegeneinander. Am Ende des Spieltags stand die Truppe um Sven Killat als klarer Sieger fest. Die Knaben 15 II setzten ihre Saison weiter so fort und belegten nach sechs Spieltagen Platz eins in der Tabelle. Die Knaben 15 III erkämpften sich Rang vier.

Einen schweren Stand hatten die Juniorinnen 18 in der S1. Teilweise erwiesen sich die Gegner von Pia Starnecker und Co als unbezwingbar. Am Ende fanden sich die jungen Damen auf Platz sechs wieder. Auch die Mädchen 15 I in der S2 fanden immer wieder ihren Meister. In der Dreier-Gruppe konnten sie nur einmal ein Unentschieden erzwingen.

Als übermächtige Kontrahenten entpuppten sich die Bambini I um SVW-Nachwuchstalent Levente Schindler. Das Team gewann all seine Partien in der S3 und steigt nun auf. Die Bambini II wehrten sich in ihrer S4-Gruppe nach Kräften und belegten am Ende der Saison Rang sechs.

„Ich bin mit den Leistungen unserer Jugend in dieser Saison zufrieden“, erklärte Jugendwartin Ilona Anderl. Sie hofft, dass sich der SVW-Nachwuchs auch im kommenden Jahr wieder so gut verkauft. „Für manche dürfte es dann ein wenig spannender werden, weil sie sich eine Liga höher bewähren müssen“.

 


Siegreiche Knaben: Luis Seibold, Bastian Harrer, David Starnecker und Levente Schindler sicherten sich den Meistertitel in der S1.



Klein, aber unbezwingbar: Die 1. Bambini-Mannschaft des SVW war in der Saison 2022 der Schreck aller Teams in ihrer S3-Gruppe



Erfolgreiche Truppe: Die Knaben 15 II waren in der Mannschaftsrunde 2022 in ihrer S4-Gruppe das Maß der Dinge.


DTB-Ranglistenturnier

Sehenswertes Niveau

Bei den 4. Junior Open, die Mitte August auf der Tennisanlage des SV Wacker Burghauen stattfanden, mischten auch einige SVW-Talente vorne mit.

Das Burghauser Jugendturnier, das Turnierleiter Jörg Mitterhofer seit 2019 traditionell in der zweiten August-Woche ausrichtet, lockte in diesem Jahr zahlreiche Tennisspieler für die Altersklassen U12 bis U21 an. „Wir hatten insgesamt 97 Anmeldungen, vor allem aber hatten wir in den U21-Kategorien viele Meldungen von Spielern, die in der deutschen Rangliste platziert sind“, sagte Mitterhofer.

David Eichenseher (TC Rot-Weiß Gersthofen), deutsche Rangliste 298, führte das Feld in der Kategorie U21 an und wurde seiner Favoritenrolle auch gerecht. Ohne Satzverlust marschierte er bis ins Finale, das er gegen Alexander Nothdurft (Grün-Weiß Luitpoldpark) mit 7:5, 6:3 gewann. Im Halbfinale hatte Eichenseher SVW-Nachwuchstalent Samir Zulic mit 6:4, 6:2 ausgeschaltet. „Samir hat vor allem am Samstag gezeigt, was in ihm steckt. Das war ein gutes Turnier für ihn“, lobte SVW-Cheftrainer Mitterhofer.

Grund zum Jubeln hatte auch Andrea Adzic. Die 12-jährige Nachwuchsspielerin des SVW stand nach insgesamt drei Siegen im Finale in der Altersklasse U12. Dort unterlag sie zwar Alina Petermüller (DJK-TC Büchlberg) 1:6, 1:6, doch Trainer Mitterhofer war mit ihrem Auftritt bei den 4. Junior Open vollauf zufrieden: „Andrea hat noch nicht viel Turniererfahrung. Im Finale hat sie sich unter Wert verkauft. Nächstes Jahr kann das schon ganz anders aussehen“.

Mit einer gemischten Bilanz endete das Turnier für Luis Seibold. Der 12-Jährige trat in den Konkurrenzen U21 und U14 an. In der Altersklasse U21 gelang es dem SVW-Talent eine Runde zu gewinnen. „Das bringt ihm viele Punkte“, freute sich Turnierleiter Mitterhofer für seinen Schützling. Luis habe super gekämpft und im zweiten Satz einen 2:5-Rückstand gegen den drei Jahren älteren Niklas Ioan (TC Ismaning) wettgemacht. Gegen Timo Meyer (TSV Neubiberg-Ottbrunn) war dann für Seibold allerdings im Viertelfinale Endstation.

In der Altersklasse U14 verspielte der Rechtshänder, der an Position drei gesetzt war, im Viertelfinale eine hohe Führung und schied überraschend aus. „Aus solchen Matches lernt man“, tröstete Mitterhofer. Es sei zwar ärgerlich, aber passiere eben mal. Die Konkurrenz entschied Maximilian Noventa (CaM Nürnberg) mit 4:6, 6:3, 10:8 für sich.

Am Sonntagnachmittag zog das Turnierleitungsteam um Mitterhofer zufrieden Bilanz. „Auch in diesem Jahr sind wieder viele auswärtige gute Spieler nach Burghausen gekommen, um hier Punkte zu sammeln – und unsere eigenen Talente haben gezeigt, dass sie auf einem guten Weg sind“, erklärte SVW-Trainer Mitterhofer. Im kommenden Jahr, hofft er, „stehen dann noch mehr SVW-Talente mindestens unter den letzten vier“.

 


Erkämpfte sich Platz zwei in der U12-Kategorie bei den Junior Open dank ihrem Trainingsfleiß und unermüdlichen Kampfgeist: SVW-Talent Andrea Adzic


Sonstiges

Mitte Oktober, am Samstag, 15. Oktober 2022, würde sich die Tennis-Abteilung über tatkräftige Unterstützung ihrer Mitglieder freuen: Dann steht der herbstliche Putz der Anlage an: die Abzieher und Linienbesen wandern in den Schuppen, das Unkraut auf den Plätzen gezupft werden usw. Nach der Arbeit steht dann eine ordentliche Brotzeit für alle fleißigen Helfer auf dem Programm. Start der Aktion ist um 9 Uhr. Danke schon einmal an alle für Euren Einsatz!


Termine der Tennis-Abteilung

Datum

Event

02.11. – 04.11.

Herbstcamp Tennisschule

27.12. – 29.12.

Weihnachtscamp Tennisschule